10 Tipps für Newsletter Marketing

10 Tipps für Newsletter Marketing

10 Tipps für das Newsletter Marketing

Im Zeitalter von Social Media wächst schnell der Gedanke, dass der klassische Newsletter Versand aus der Mode gekommen ist.

Allerdings ist dies ein Irrtum, der Newsletter als Marketing-Maßnahme ist immer noch ein beliebtes Mittel zur Neukunden gewinnung und Informationsquelle für Bestandskunden.
Wir geben Ihnen ein paar Tipps mit auf dem Weg, die Sie dabei unterstützen das Beste aus Ihrem Newsletter heraus zu holen.

Was soll erreicht werden?

Zunächst ist es wichtig, eine feste Struktur und einen Plan aufzustellen. Wenn möchten Sie denn eigentlich mit dem Newsletter ansprechen? Ihre Neukunden, Bestandskunden oder möchten Sie in Ihrem Unternehmen selbst Motivation in Form von digitalen Worten verteilen? Es sollte klar sein, was Sie aussagen wollen und welches Ziel dahintersteckt um den späteren Erfolg der Kampagen messen zu können. Versuchen Sie auch, sich die Kunden Brille aufzusetzen: Warum wird dieser Newsletter abonniert und welcher Mehrwert verspricht sich der Kunde davon? 

 

Der erste Eindruck: Die Betreffzeile!

Wie überall im Leben zählt auch im Mail Postfach der erste Eindruck, Sie wollen das die Mail geöffnet wird statt, das sie im Papiereimer landet. Der erste Eindruck ist in diesem Fall Ihre Betreffzeile. Da diese meist nur circa 40 Zeichen lang ist, sollten Sie hier keinen Platz verschwenden. Machen Sie sich Gedanken, wie Sie das Thema mit kurzen und prägnanten Worten zusammenfassen können. Dabei gilt es zu beachten, bestimmte Schlagwörter nicht zu verwenden, da diese oft ein Indikator für Spamregeln sein können.

Dazu zählen Wörter wie:

GELD

  • Kostenlos. Geschenk, Gewinn, kostenlos anmelden
  • Rabatt, bester Preis, Angebot, Gutschein
  • Kreditkarte, Bankkarte, Lohn, Umsatz, Paypal

BETRUG  

  • Cash, Geld, schnelles Geld, Zusatzeinkommen
  • Garantiert, Bonus, zertifiziert, 100%
  • Lieber Freund, bitte helfen, jetzt spenden

MARKETING

  • Sofort, machen Sie schnell, zögern Sie nicht
  • Sie haben gewonnen, Bravo, Sie wurden auserwählt
  • Verkauf, Ausverkauf, hier klicken, bestellen

GESUNDHEIT

  • Gewicht verlieren, Alter, Diät
  • Medizin, Therapie, Valium
  • Treffen, Singles, Streamen, Filme herunterladen

Um zu vermeiden das Sie direkt im Spam landen, macht es durchaus Sinn einen Spam Test durchzuführen. Generell gilt natürlich: Versenden Sie nur Mails, die Sie auch selbst öffnen würden.

 

Knapper und Kurzer Inhalt

Das Ziel des Newsletters ist es in der Regel ja nicht, große Romane zu schreiben und ein Thema abzuschließen, sondern viel eher einen kurzen Teaser auf ein gewisses Thema zu geben und den Empfänger auf Ihre Landingpage zu verweisen.

Daher halten Sie sich auch im Inhalt des Newsletters kurz und bleiben Sie klar in Ihrer Struktur, verlinken Sie auf Ihre Webseite und widerstehen Sie dem Drang zu ausführlich zu Informieren. Heben Sie sich die Details für Ihre Landingpange oder daspersönlichen Gespräch mit dem Kunden auf, denn darum geht es: Neugier wecken.

 

Gutes Design und Gestaltung

Das Design Ihrers Newsletters sollte Ihrer Corporate Identity und Design widerspiegeln. Klare strukturen sind hier von großem Vorteil, denn der Inhalt des Newsletters muss in kürzester Zeit so neugiereig machen, dass der Empfänger sich weiter damit ausseinander setzen möchte. 

Das gelingt Ihnen, in dem Sie z.B. alle wichtigen Punkte der Mail im oberen Drittel zu platzieren, damit man ohne zu scrollen alles im Blick hat, machen Sie sich daher Gedanken darüber welche Informationen Sie in welcher Reihenfolge kommunizieren wollen. Bilder sagen meist auch mehr als tausend Worte, also versuchen Sie durch Bilder oder andere Grafiken viele Informationen zu übermitteln. Generell wirken Bilder und Grafiken auch interessanter als ellenlange Texte.

 

Call to Action nutzen

Alle guten Newsletter haben eines gemeinsam: den Call to Action Button!
Dieser fordert den Leser zu einer Handlung auf, am besten gelangt man durch das Drücken des Buttons auf Ihre Landingpage mit weiteren Informationen oder zu einem Anmeldeformular.

Bei der Gestaltung des Call to Action Buttons sind folgende Punkte wichtig:

  • Er muss sich abheben (zb. Durch eine Kontrastfarbe)
  • Er darf nicht übersehen werden, daher im oberen Drittel platzieren
  • Prägnantes Aussehen und aktive Sprache nutzen

Gute Call to Actions könnten so aussehen:

„Melden Sie sich jetzt an!“

„Jetzt Downloaden“

„Nur noch heute 30% Rabatt sichern!“

 

Persönlichkeit statt Oberflächlichkeit

Nichts ist schlimmer als eine unpersönliche Nachricht, ganz egal ob von einem Kollegen oder einem Freund, das gilt auch für Ihre Kunden und den Versand eines Newsletters. Personalisierte Newsletter sind die mit den Interessen des Empfängers übereinstimmen, haben eine viel höhre Erfolgsquote als Newsletter die ohne Bezug versendet werden.

Nutzen Sie daher immer den Namen Ihres Kunden und beenden Sie die Mail auch immer mit Ihrer Signatur anstatt nur die Signatur der ihres Unternehmens zu nutzen. So fühlt sich Ihr Kunden wertgeschätzt und hat nicht das Gefühl in ein Empfänger von vielen zu sein. Wenn möglich versenden Sie auch immer noch einmal zu besonderen Anlässen Newsletter, wie z.b. Geburtstagen, zu Weihnachten oder andere Feiertagen persönliche Grüße.

 

Optimierung für Smartphones

Laut Studien werden nahezu alle Newsletter auf dem Smartphone geöffnet, dies gilt für in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Daher ist es unumgänglich das auch Sie vor dem Versand checken ob Ihr Newsletter auch auf Smartphone oder Tablet korrekt angezeigt wird.

Dies bedeutet im Detail:

  • Die wichtigsten Informationen gehören an den Anfang jeder Mail
  • Ein responsives Design ist Pflicht
  • Übersichtliche Aufteilung von Text und Bildern
  • Große und gut klickbare Buttons integrieren

 

Rechtliche Vorgaben beachten

Durch die Datenschutz Grundverordnung und das Bundestagsschutzgesetz gibt es einige Regeln an die sich jeder Versender halten muss.

Dazu gehören unter anderem folgende Punkte:

Double-Opt-In:
Die DSGVO sieht vor das der Empfänger nachweislich und ausdrücklich bestätigen muss das er einen Newsletter Empfangen will. Dafür muss er sich auf der Website anmelden und mit einem Bestätigungslink, den er per Mail bekommt, die Anemldung abschließen.

Datenschutzerklärung integrieren
Auf Ihrer Webseite sollten Sie in Ihrer Datenschutzerklärung den Newsletter Versand mit aufnehmen und betonen, dass Sie die gesammelten E-Mails nicht verkaufen oder für unseriöse Zwecke nutzen, so erhalten Sie einen größeren Vertrauensbonus. Hier sollten Sie ebenfalls klarstellen, welche Daten Sie Sammeln und wie Sie mit den Daten umgehen. Hier macht es Sinn Ihren Datenschutzbeauftragten zu involvieren.

Korrektes Anmeldeformular
Im Anmeldeformular dürfen nur die wichtigsten Daten erhoben werden, welche in der Regel der Name und die E-Mail-Adresse sind. Weitere Daten sollten nur bei Sinnhaftigkeit erhoben werden.

Abmelde-Link einfügen
Jeder Newsletter muss einen Abmelde Link enthalten, den können Sie am Ende der Mail platzieren. Er ist die Garantie für den Kunden das er die Mails wieder abbestellen kann und aus dem Verteiler herausgenommen wird.

Impressum
Jeder Newsletter muss laut dem Telemediengesetzes (§5) mit einem Impressum ausgestattet sein.

 

Verschiedene E-Mail-Clients und Webmailer

Es kann sein das einige Clients oder Webmailer Ihren HTML-Code nicht richtig lesen können und somit die Mail nicht richtig angezeigt werden kann. Sowas ist natürlich unschön und Sie sollten dann einen Plan B parat haben, in Form eines Fallbacks.

Ein Fallback ist eine Alternativlösung, auf die zurückgegriffen wird, wenn das gewünschte Ziel nicht erreicht werden kann. So wird z.B. aus Ihrem HTML-Newsletter ein reiner Textnewsletter. Bei Ihrer Landingpage wird anstatt eines Videos, ein Bild angezeigt oder die Ecken eines Buttons sind nicht abgerundet, sondern eckig, je nach dem was unterstützt wird.

 

Last but not least: Testen und analysieren

In der Theorie hören sich alle Tipps sehr gut und sollten auch umgesetzt werden. Den tatsächlichen Erfolg können Sie aber erst mit herausfinden, in dem Sie Ihren Newsletter testen und die Entwicklung analysieren.
Nicht zu jedem Zeitpunkt ist jede Mail gleich erfolgreich, um ein wenig auszuprobieren können Sie z.B. A/B Test ausprobieren. Hier testen Sie zb. Unterschiedliche Versandzeiten oder Betreffzeilen zwischen Gruppe A und B, in der Auswertung können Sie dann erkennen welcher Newsletter öfters angeklickt wurde und dementsprechen erfolgreicher ist.

Dieser Schritt wird oft unterschätz, aber macht den Versand von Newslettern erst richtig effizient!

 

Falls Sie unsere Tipps interessant fanden und gerne nun jetzt selbst das Thema Newsletter Marketing in die Hand nehmen wollen, freuen wir uns sehr, wenn Sie uns als Ihren Ansprechpartner mit dabeihaben wollen.

Fragen ?!

Ich interessiere mich für eine unverbindliche Beratung zum Thema: #1. Bitte kontaktieren Sie mich #2 #3.
Das könnte sie Interessieren
Das könnte sie Interessieren
SEO
Unterschiede zwischen SEO, SEA und SEM
Unterschiede zwischen SEO, SEA und SEM

Was ist der Unterschied zwischen SEO und SEA und was bedeutet eigentlich SEM?

Wir bringen gerne Licht in den Tunnel!

Google Ads
Wie funktioniert Google Ads?
Wie funktioniert Google Ads?

Mit Werbeanzeigen können Sie eine höhere Reichweite und mehr Klicks erzielen. Wie sie das schaffen, erklären wir Ihnen gern!